Wie kann ich am besten einen Wanddurchbruch selber machen? Zunächst: Nicht tragende Wände sind weniger das Problem. Bei tragenden Wänden wird es anspruchsvoller. Wir geben hier einige Tipps und verweisen auf Seiten, die auch Antworten zum Durchbruch von tragenden Wänden haben.

Mein erster Wanddurchbruch (Wandabbruch) als Helfer: Nicht tragende Wand

Wände einreißen: Ein Job für 2 Mann – Die Aufgabenteilung

Wir sind in ein neues Haus eingezogen. Die Wand zwischen Küche und Flur sollte nicht nur durchbrochen werden, sonder ganz weg. Die Aufgabenverteilung war klar: Vater schlägt mit dem Vorschlaghammer mit Stielschutz wie wild auf die Wand ein & Sohn füllt die Mauerstücke in stabile Plastikkübel. Die schleppt Sohnemann dann von der Baustelle zur Terasse und schüttet den Bauschutt in den Container. Später darf Mutter kräftig Staub wischen.

Übliches Probleme bei Wanddurchbrüchen

Eigentlich ging alles ganz gut, nur auf halber Höhe war eine Stromleitung quer durch die nicht Mauer. Bei alten Häuser wurden die Strom un sonstigen Leitungen einfach irgendwie verlegt. Gerne auch einfach schräg durch die ganze Wand, das spart Kabel. Heute darf das so nicht mehr sein. Alle Leitungen müssen entlang von Boden oder Kanten verlaufen und im rechten Winkel zum Ziel führen.Darauf verlassen würde ich ich aber nicht. Bei Wanddurchbrüchen müsst ihr als manchmal die Kabel umlegen. Damit würde ich immer rechnen.

Nun wie ging es weiter: Vater schlug mit dem Vorschlaghammer einfach immer weiter auf die Wand ein bis nur noch das Kabel lose herum hing. Immerhin wurden die Strom Sicherungen für diese Hausetagenhälfte abgestellt. Irgendwann war dann auch alles fertig. Die Wand war etwas 5 m lang und 3,50 m hoch. Unzählige Eimer mit Bauschutt mussten vom Sohn geschleppt werden. Aber in einem Abend wurde alles erledigt. Beleutchtung wurde mit langen Kabeln aus der Nachbarswohnung im Haus hergeschafft. (der Strom war ja abgestellt)

Essenz der DIY Wanddurchbruch-Story:

  1. Es war eher ein Wandabbruch (alles war weg) – Nicht tragende Wände schafft man gut mit einem Vorschlaghammer (vergleichen).
  2. Fallstricke wie versteckte Kabel und Rohre sind auch hier möglich.
  3. Es macht wirklich große Menge Dreck. Danach ist fleissiges Putzen angesagt. Da die Mauer gemauert war, hielt sich der Staub noch Grenzen.
  4. Bei Gipsmauern ist unbedingt eine Atemmaske zu empfehlen.
  5. Welche Werkzeuge sind für einen Wanddurchbruch die Richtigen?

Werkzeuge für den Wanddurchbruch: Ein Vorschlaghammer ist bei nicht tragenden Wänden dennoch ein gutes Werkzeug, je nach Beschaffenheit der Wand. Hammer und Meißel (Besonders gute Ausführung) sind gut, aber auch anstrengend. Ein Winkelschleifer, um das Wandteil einfach rauszusägen oder ein Bohrhammer (Stemmhamer: ausführlicher Vergleich) sind bei tragenden Wänden eher die passenden Werkzeuge, weil man damit präziser arbeitet. Die Wandumgebung des Durchbruchs soll möglichst genau und stabil erhalten bleiben.

Wanddurchruch bei tragenden Wänden: wie geht das?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/-JUu49fknrE

Vorab: Bei tragenden Wänden ist es immer zu empfehlen einen Statiker aus der Umgebung zu beauftragen, der euch sagt, welche Belastung der Sturz aushalten muss und wie während der Bauphase abgestützt werden muss.

Auf Heimwerker.de findet ihr einen guten Artikel zum Wanddurchbruch, dabei werden gute Fragen aufgeworfen und beantwortet:

Hier geht es genau darum, wie man einen Wanddurchbruch bei nicht tragenden und bei tragenden Wänden durchführt, um später eine Tür oder ein Fenster einzubauen.

Weitere Fragen die beantwortet werden:

  • Wie stelle ich fest, ob eine Wand tragend oder nicht tragend ist?
  • Wann muss ich einen Sturz einziehen und sogar seitliche Stützen? (Bei tragenden Wänden ist ein Sturz unumgänglich)
  • Welche Methoden gibt es einen Wanddurchbruch gut und ohne zu große Beschädigungen durchzuführen?
  • Wann sollte ein Profi oder Baustatiker hinzugezogen werden?
  • Welche Vorbereitungen sind bei einem Wanddurchbruch sinnvoll?

Wie baue ich Stützen bei tragenden Wänden vor dem Wanddurchbuch ein?

In dem Artikel: auf selbermachen.de liegt das Augenmerk auf die Stützen um gefahrlos eine bei einer tragenden Wand einen Wand-, Mauerdurchbruch durchführen zu können.

Der Beitrag ist mit guten Bildern hinterlegt. Kurz zusammengefasst geht ihr folgendermaßen vor:

  • Zeichnet den Umriss eures Durchbruchsan. kalkuliert oben einen Stahlträger (Sturz) ein, der später eingebaut werden muss. Darüber 2 oder 3 Vierkanthölzer mit 12 mal 12 cm. Macht alles mit einer Wasserwaage und einer Richtlatte.
  • Nun schlagt ihr 2 Löcher an den Ecken und 1 oder mehr, je nach Länge des Durchbruchs in der Mitte mit Hammer und Meißel ein. Die Löcher müssen durch die Wand durchgehen und so groß sein, dass ihr die 12 x 12 cm Kanthölzer durchschieben könnt.
  • Nun bringt ihr Stützstangen (Stahlstützen) zwischen Boden und den Kanthölzern auf beiden Seiten der Wand an. Damit verteilt sich die Last, die von oben an dieser Stelle auf die Wirkte nun auf die Stützen und wird wieder über den Boden verteilt.
  • Jetzt können ihr die Wandaussparung mit einem Trennschleifer entlang der Linie aufschneiden. Der eigentlichen Durchbruch führt ihr nun mit einem Bohrhammer, Hammer und Meißel und in der Mitte (je nach Mauerwerk mit einem Vorschlaghammer) durch. Ansonst leistet euch hier eine schwere & stabile Brechstange sehr gute Dienste.
  • Wollt ihr die Steine aus der Wand allerdings behalten und schonend entfernen bleibt euch die Arbeit mit Hammer und Meißel, damit die Mauersteine nicht beschädigt werden. Auch solltet ihr an den Kanten etwas bedachter zu Werke gehen, damit ihr nicht zu viel nachmauern müsst.
  • Wenn alles geschafft ist, setzt ihr den Stahlträger ein und mauert in sorgfältig mit einem guten Mörtel ein. Lasst euch dazu im Baumarkt oder von einem Architekten beraten. Danach verkleidet und verputzt ihr alles sauber.

Ein Wanddurchbruch macht Arbeit, vieles kann man aber selber machen

Wie ihr seht. Es gilt doch einiges zu bedenken bei einem Wanddurchbruch, doch für alles gibt es auch eine Lösung. Nehmt euch dort Hilfe, wo ihr sie braucht. Insbesondere im Hinblick auf die Statik ist professionelle Hilfe eine sinnvolle Sache.

Denkt solch schweren Arbeiten unbedingt über das Thema Sicherheitskleidung für die Baustelle nach. Schnell fällt euch doch mal ein schwerer Stein auf die Zehen, Sicherheitsschuhe mit Stahlkappe sind eine tolle Erfindung. Das Entfernen des Wandputzes kann unglaublich staubig sein, da sind mitunter Atemmasken unbedingt zu empfehlen usw.