Wie schlägt man einen Holzpfahl oder Zaunpfahl ein? Pfahlramme oder Vorschlaghammer kaufen, was ist besser? Hier erfährst du, wann welches Zaunbauwerkzeug am besten ist.

Wie so oft, kommt es auch hier darauf an, was ihr machen wollt. Wollt ihr nur ein paar kurze Zaunstangen (1,50m) einschlagen oder eine ganze Batterie an schweren Holzpfählen für die Umzäunung einer Weide in den Boden treiben…

Zaunpfahl einschlagen mit Vorschlaghammer oder Pfahlramme

Wie treibe ich ein paar Zaunstangen für den Garten in den Boden

Der Vorschlaghammer mit Eisenkopf funktioniert gut, wenn ihr stabile Eisenstangen & Eisenzaunpfähle in den Boden treiben wollt. Ihr könnt es auch mit einem Spalthammer versuchen, den ihr zum Brennholzschlagen verwendet. Lest aber die Tipps dazu im nächsten Kapitel. Es ist von Vorteil, wenn die Zaunstangen unten angespitzt sind, dann geht es leichter. Bei Zaunstangen aus Eisen oder Stahl ist es auch nicht so wichtig, wenn ihr ein paar Steine im Boden habt.

Relativ Neu im Programm gibt es den Fiskars IsoCor L und XL langstieligen Schlaghammer mit einer extra breiten runden Schlagfläche der einen Seite, die andere ist zum Zertrümmern gedacht.

Mit der großen Schlagfläche ist Fiskars direkt auf die Wünsche der Garten- und Zaunbauer eingegangen. Fiskars ist speziell auf Garten- und Forst- Handwerzkeuge spezialisiert. Pfosten einzuschlagen geht damit ziemlich gut, auch weil viel Wert auf die Reduzierung der Vibration durch die Rückschlagenergie gesetzt wird.

Bei Zaunpfählen aus Holz, mit einer Länge von 1,50, geht das Eintreiben auch noch gut mit einem Vorschlaghammer, da würde ich aber schon überlegen einen Simplex Schonhammer von Halder (nur als Beispiel) verwenden. Holz ist nun mal weicher als Stahl und der Kopf des Holzpfahls kann beim Draufschlagen kaputt gehen, insbesondere wenn ihr mal daneben haut. Dabei sorgt ein Schonhammer für eine Schonung beim Holzpfahl, dennoch sitzt hinter einem 5kg Schonhammer genug Schlagkraft, um den Pfosten in den Boden treiben zu können.

Als Alternative zum schonenden Einpfählen bietet sich auch ein Vorschlaghammer aus Holz an.

Was ist ein Schonhammer? Der Kopf des Vorschlaghammers-Schonhammers besteht aus Kunststoff. Das Gewicht von ca. 5kg ist entweder im Eisenkern mit großer Gummi-Ummantelung verborgen, oder wie beim Simplex-Hammer im Stahlgussgehäuse, in dem der Kunstsoffeinsatz eingesetzt werden kann (immer wieder austauschbare Einzelteile). Der Vorschlaghammer ist universell einsetzbar.

Wenn ihr Holzpfähle mit dem Vorschlaghammer oder Schonhammer eintreiben wollt, gibt es noch ein paar Tipps, die ihr beachten solltet:

Legt auf den Holzpfahl noch ein Tuch und ein Holzbrett und schlagt dann darauf, dann wird auch das Pfahlende heil bleiben.

Über die Holzpfähle könnt ihr eine Gemüsedose, Raviolidose oder ähnliches drüber stülpen, vielleicht sogar noch mit einen Tuch darin, das schont den Holzpfahl auch noch mal. Übrigens: Hier könnt ihr Holzpfähle und Zubehör kaufen z.B. für Staketenzäune oder Jägerzäune.

Andere Nutzer haben auch schon positive Erfahrungen mit einer Maulschellen um das obere Ende des Holzpfahles gemacht, dann sollte der Pfahl nicht durch die Schläge gespalten werden. (Übrigens Holz-Vorschlaghammer haben auch immer zwei Eisenringe um den Hammerkopf, damit er möglichst lange hält.)

Die Idee mit der Maulschelle kann bei krummen Naturwuchspfählen Wunder wirken, dies sind ohnehin viel schwieriger einzuschlagen, weil die Schlagkraft nicht exakt auf die Spitze wirkt. Dafür sehen sie natürlicher aus und sind eine gute Weiterverwertung von Restholz.

Für gerade Holzpfähle gilt: Wie gut der Holzpfahl das Einschlagen mit dem Vorschlaghammer verträgt hängt davon ab, wie gut das Holz gelagert wurde, ob sich vorher schon dünne Risse gebildet haben, wie stabil das gewählte Holz generell ist, ob es Holzpfosten mit (destabilisierenden) Astlöchern ist und wie gut ihr immer die Mitte mit der flachen Bahn trefft.

Generell gilt die Erfahrung, dass weniger Schläge mit einem schwereren Hammer, den ihr aber noch gut handhaben könnt, besser und pfahlschonender sind, als sehr viele Schläge mit einem zu leichtem und zu kleinem Hammer sind.

Je breiter die Hammerbahn, desto besser: Eine große Schlagfläche verteilt die Schlagkraft auf eine größere Fläche auf dem Pfahl und wird dann weitergeleitet auf die Pfahlspitze (muss gut angespitzt sein) im Boden. Wenn es geht, dann entfernt vorher große Steine im Boden.

Holzpfähle einschlagen – wie tief?

Wie tief ihr die Holzpfähle einschlagen müsst hängt von der Beschaffenheit, Dichte und Festigkeit des Bodens ab. Bei Weidewiesen sind es üblicherweise 40 – 50 cm, die der Zaunpfahl in den Boden getrieben wird.

Für Anfänger: 10 bis 20 cm Einschlagtiefe werden bei einer Zaunhöhe von 1 m nicht reichen. Aber Übertreiben bringt mehr Frust als Stabilität bei einer Zaunhöhe von 1 m zu versuchen 2 m Pfähle 100 cm in den Erdboden zu schlagen wird wohl nicht funktionieren, da das Holz bei der Dichte des Bodens kaputt gehen wird. Der Kraftaufwand beim Eintreiben in normale Böden wäre auch zu groß.

Ihr kennt euer Grundstück am Besten. Wenn es eine sehr feuchte Wiese ist, die auch noch oft unter Wasser steht, dann müsst ihr die Pfosten tiefer einschlagen, weil die obere Erdschicht dann ganz locker ist. Sandige Böden sind weniger fest als erdige Böden.

Wichtig ist, dass ihr hier nicht zu sparsam seid, denn windschiefe Zäune machen nur Ärger. Lieber etwas tiefer einschlagen, auch wenn es anstrengender ist und die Pfähle vielleicht etwas mehr kosten. Lasst also beim Kauf der Pfähle noch etwas Luft nach oben, so dass ihr alle Pfähle im Zweifel noch 10 cm tiefer einschlagen könnt.

Wann ist eine Pfahlramme zum Eintreiben von Zaunpfhählen und -Pfosten sinnvoll?

Wenn ihr viele oder sehr lange Zaunpfosten aus Holz oder Metall in den Boden schlagen wollt, dann ist eine Pfahlramme sinnvoll:

Zaun-Pfahlramme hier kaufen: Maße: Gewicht, Länge und Durchmesser beachten

Warum ist die Länge des Zaunpfahls von Bedeutung? Stellt Euch vor, ihr habt einen 2,20 m langen Zaunpfahl der 70 cm in die Erde gerammt werden soll. Einer hält den Zaunpfahl fest. Der andere aber muss auf einer Leiter oder auf einem Gerüst stehen.

Auf einer Leiter mit einem schweren Vorschlaghammer zu hantieren ist nun mal keine gute Idee. Ausholen zum Schwung nehmen ist schon kompliziert, weil man nicht richtig stehen kann & es ist wackelig, was wiederum die Ziel- und Treffgenauigkeit beeinträchtigt. Außer lustigen You-Tube-Videos kommt vielleicht nichts dabei raus.

Was soll ich beim Kauf einer Pfahlramme beachten?

Messt den Durchmesser der Holz- oder Metallpfähle für euren Zaunbau nach. Die Pfahlrammen haben unterschiedliche Durchmesser meist zwischen 90 und 170 mm.

Die Pfahlrammen müssen schwer sein, weil ihr nur vielleicht 30-50cm zum (vertikalen) Schwung holen habt. Die meisten Zaunpfahl-Rammen wiegen zwischen 11kg und 16kg. Sie sind schwer, das ist aber auch notwendig.

Die Pfahlrammen sind etwas 60cm lang, damit ihr so gut Schwung holen könnt wie möglich. Es kann sein, dass eure Zaunpfähle so lang sind (z.B. 2,20 m), dass sie ihr die Ramme schon vorher auf den noch liegenden Pfahl schieben müsst und dann beides (Pfahl + Ramme) in eine senkrechte Position heben müsst.

Die typischen Handrammen haben zwei Griffe, so dass ihr auch gut zu zweit arbeiten könnt. Bei schwierigem, zähem Boden ist das schon eine gute Sache. Aber koordiniert euch, am besten mit Zählen: „1 , 2 , wumms“

Berger + Schröter Handramme Pfahlramme, 13 kg*
  • für präzises und gefahrloses Einschlagen von Pfählen mit 9 bis 14,5 cm Durchmesser
  • 2 Handgriffe für optimale Führung,
  • ca. 60 cm hoch, ca.13 kg Gewicht.

Letzte Aktualisierung am 23.05.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Merke: Eine Handpfahlramme ist nicht geeignet für schöne, natürliche, aber eben krumm gewachsene Holzpfähle. Für zu breite Holzpfähle auch nicht. (Achtet also auf den Durchmesser eurer Pfähle und der Handramme).

Die Motor Pfahlramme für das häufige Eintreiben von Metall, Holz oder Receyclingpfählen

Die Motor-Pfahlramme kommt dann zum Einsatz, wenn du sehr viele und sehr oft Pfähle in den Boden treiben musst. Als Beispiel nehmen wir die „Berger + Schröter Motor-Pfahlramme mit Kawasaki 1,38 PS, 35 ccm , 1, 50280*

  • Die Pfahlmaschine ist für den landwirtschaftlichen Betrieb oder für die Baustelle gut geeignet. Damit lassen sich am Tag viele Zaunpfähle einschlagen und das auch bei einem Gelände, das nun nicht gerade ideal ist, oder auch bei ausgetrockneten, harten oder extrem steinreichen Böden. Die Pfosten müssen es nur mitmachen.
  • Der Motor schafft 1720 Schläge pro Minute und hämmert damit den Pfosten ganz locker in den Boden.
  • Die Motor-Pfahlramme wiegt ca. 16kg, da ist also genug Gewicht drauf, damit dir die „Pfählmaschine“ nicht vor lauter Rückschlägen um die Ohren fliegt.
  • Die maschinelle Pfahlramme ist von Haus aus für Pfosten mit einem Durchmesser von 1-5 cm und mit Aufsatz (Extrazubehör) 6-15cm ausgelegt. Auch hier sollten die Pfosten gerade und stabil sein.

Was soll ich beim Holzpfahl beachten (angespitzt)

Die Qualität des Holzes entscheidet über seine Langlebigkeit und auch über den Preis. Sucht das richtige aus. Auch unter dem Hinblick, dass nicht nur das Einpfählen Arbeit macht, sondern auch hinterher das Befestigen des Zauns oder der Metalldrähte etc. und dessen Rückbau, wenn ihr einen Pfosten auswechseln müsst.

Achtet unbedingt darauf, dass die Spitze den Holzpfahls gut angespitzt ist, sonst macht ihr euch das Leben viel schwerer als es sein müsste.

Wozu ist der Erdlochbohrer beim Zaunbau gut?

Bei Holzpfählen und eventuell gar steinigem Boden macht es Sinn, vorher das Loch mit einem Handlochbohrer „vorzubohren“, weil sonst die Pfahlspitzen durch Steine in der Erde stumpf werden und das Eintreiben der Pfostens ziemlich schweißtreibend bis unmöglich wird.

Auch hier wieder: geht es nur um schlanke stabile und kurze Vollstahlstangen, dann ist ein Erdlochbohrer unnötig. Bei hohen Stangen macht der Erdlochbohrer wieder Sinn, damit ihr die Zaunstangen schon mal vorstecken könnt und ihr die Arbeit auch alleine machen könnt.

Mit Vorbohren ist nicht gemeint, dass ihr das ganze Loch ausgraben sollt (Dafür wäre eine Schaufel auch richtiger). Der Erdlochbohrer erfüllt den Zweck, dass ihr den hohen Zaunpfosten schon mal aufrecht hinstellen könnt, und ihn dann mit kräftigen Schlägen eintreiben könnt. Je nach Länge und Gewicht den Pfahls braucht ihr dann keinen zweiten Mann, der für die Stabilität sorgt.

Hier 2 sehr gute Erdlochbohrer von „Berger & Shröter“ und von „Fiskars“ zum online Kaufen – Pefekt zu Setzen von Zaunpfählen oder auch zum schnellen Einpflanzen:

Berger + Schröter Erdlochbohr, grau, 9 cm, 50192
10% Fiskars Handerdbohrer, Für Löcher bis Ø 200 mm, Schwarz/Orange, QuikDrill, L, 1000640

Letzte Aktualisierung am 22.05.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ein guter Erdlochbohrer sorgt auch dafür, dass ihr bei steinigem Boden nicht die Spitzen eures Holzpfahls kaputt macht und x-mal von vorne anfangen müsst.

Sorgt für den richtigen Durchmesser (kleiner als der Durchmesser des Holzpfostens) des Erdlochbohrers. Die Zaunpfosten sollen nicht locker, sondern fest im Boden verankert sein. Ein Bisschen Schlag-, oder Ramm-Arbeit gehört schon dazu.

Der Durchmesser des vorgebohrten Lochs ist wichtig, weil durch das Verdichten der Erde der Pfosten fest sitzt. Das Eintreiben des Pfahls presst die Erde in seiner Umgebung zusammen, diese wird noch fester und der Pfahl wackelt nicht mehr.

Ihr könnt die Erde um den Pfahl noch mal nach verdichten z.B. mit dem Vorschlaghammer oder einfach drum herumhüpfen.

Zusammenfassung: Handramme oder Vorschlaghammer kaufen?

Ihr müsst viele nicht zu hohe und stabile Zaunpfähle aus Metall oder Holz einschlagen, dann ist es besser einen hochwertigen Vorschlaghammer mit Stahlstielschutz zu kaufen. Bei ganz kurzen Pflöcken hilft euch eine Handramme sowieso nichts, weil sie mit 60 cm zu lang sind. Der Vorschlaghammer ist auch für viele andere Dinge zu verwenden. Wenn ihr sehr kurze Metallpflöcke in den Boden schlagen müsst, dann sind gute stabile 2kg Fäustel die richtige Wahl.

Bei Holzpfählen empfiehlt es sich einen Schonhamer aus Holz oder noch besser aus Kunststoff bzw. mit Gummiummantelung zu kaufen

Bei langen Pfählen von z.B. 1,80 oder 2,20m kommt ihr ohne Leiter gar nicht zum draufschlagen. Hier empfehle ich eine Zaunpfahlramme zu kaufen. Alle andere ist recht gefährlich und führt nicht unbedingt zum Ziel. Nachteil: Die Pfahlramme hat keine andere mit bekannte Verwendung, ist für ihren Zweck aber optimal.

Zum Abschluss stelle ich noch die Zaunpfahlramme von Spear & Jackson vor: Die Kunden waren in der Regel auch von dieser Handramme sehr angetan.

Spear & Jackson Zaunpfahl-Ramme*
  • Für das Einsetzen von Holzpfählen in die Erde
  • Solide Endkappe aus Metall
  • 165 mm (6") Durchmesser

Letzte Aktualisierung am 23.05.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Im direkten Vergleich der Zaunpfahlrammen von Spear & Jackson und der Handramme von Berger + Schröter fällt der Unterschied geringfügig aus. Es geht vor allem um die Länge und das Gewicht:

Spear & Jackson Zaunpfahl-Ramme

  • 72,5 cm Länge
  • 34,5 cm Breite (mit Handgriffen)
  • 16,5 cm Durchmesser (aussen)
  • 15,5 Kg Gewicht
Berger + Schröter Handramme

  • 61 cm Länge
  • 36 cm Breite (mit Handgriffen)
  • 16 cm Durchmesser (aussen)
  • 13,3 Kg Gewicht

Die Spear & Jackson Handramme ist 10cm länger und ca. 2kg schwerer als die von Berger + Schröter. Beides anständige Maße. So erreicht man mit der Spear & Jachson Pfahlramme eine etwas höhere Geschwindigkeit, weil man 10 cm mehr Schwung nehmen kann und die 2kg Gewichtsunterschied sind immerhin ca. 15% mehr Gewicht.

Beide Faktoren zusammen erhöhen die Schlagkraft schon um einiges. Aber hochheben muss man die 2kg und auch die 10cm extra eben auch jedes mal und das Handling ist mit kürzeren Maßen auch besser.

Ich würde einfach danach gehen: Wenn ihr groß und stark seid, dann nehmt die Pfahlramme von Spears & Jackson. Der Durchschnittsmensch ist mit der Handramme von Berger + Schröter zum Einschlagen der Holzpfähle und anderer Gartenzaunstangen und Pfosten sehr gut bedient.

Achtet beim Kauf der Holzpfähle auf gut angespitzte Spitzen und gute Qualität. Alles andere macht unnötig Arbeit

Für beide Einschlagarten gilt zu prüfen, ob euch das „Vorbohren“ der Löcher mit einem Hand-Erdlochbohrer viel Arbeit abnimmt. (Dennoch müssen die Pfosten am Ende stabil dastehen)

Wer sehr viele, auch ganz kurze und relativ schlanke Pfähle in harte Böden eintreiben muss, der sollte sich den kauf einer Motor-Pfahlramme überlegen.  

Und nun viel Erfolg beim Zaunbau.